Mitglied werden

Aktuelles

10.11.2017, 17:07

„Hallo Jamaika: Neue Agrar­poli­tik jetzt!“

zur Abstimmung

Die industrielle Land­wirt­schaft ist die größte Be­dro­hung für unsere heimi­sche Natur. Sie ver­nich­tet den Lebens­raum vieler Tier- und Pflan­zen­arten. Und sie ge­fähr­det durch den mas­si­ven Ein­satz von Pesti­ziden und Dünge­mitteln auch unsere eige­nen Lebens­grund­lagen.

Unter dem Motto „Hallo Jamaika: Neue Agrar­poli­tik jetzt!“ haben Sie jetzt auf www.NABU.de/neueAgrarpolitik die Mög­lich­keit, sich für eine faire, ge­sun­de und natur­ver­träg­liche Land­wirt­schaft ein­zu­setzen. ...

Weiterlesen …

Newsletter abonnieren

Newsletter kündigen

    Suche

Beteiligung beim Drogenpräventionsprojekt EASI am 21. Juli ´05

Logo: Drogenpräventionsprojekt EASI

Mit dem Präventionsprojekt "EASI - Erlebnis, Aktion, Spaß und Information" spricht das Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz Kommunen, Vereine, Institutionen und Organisationen des Landes an. Gemeinsam wird ein attraktives Informations- und Aktionspaket zur Vorbeugung von Gewalt- und Suchtverhalten insbesondere bei jungen Menschen zusammengestellt und umgesetzt.

Für alle Schüler und Schülerinnen der 6. Klassen in Kaiserslautern wurde kurz vor Beginn der Sommerferien (am 21.07.05) im Neumühlepark der Gartenschau ein kostenloses Spielfest angeboten. Angemeldet waren 40 Schulklassen mit insgesamt 1.100 Schülerinnen und Schülern. Das Projekt, das vom Referat Sport, dem Referat Schulen und dem Referat Jugend der Stadt in Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Kaiserslautern, dem Landeskriminalamt und der Gartenschau im Jahr 2005 zum fünften Mal angeboten wurde, sollte Jugendlichen einen Anreiz geben, sich in ihrer Freizeit sinnvoll zu betätigen und ohne Drogen Spaß zu haben.

Die Schülerinnen und Schüler erfüllen bei EASI in Gruppen von circa 15 Personen an den einzelnen Stationen die dort vorgegebenen Aufgaben. Diese reichen, je nach den vorhandenen Möglichkeiten vor Ort, von Tanzvorführungen, Fußball, Kletterübungen, bis hin zu Schachspielen oder sonstigen möglichen Freizeitbeschäftigungen.

Wir vom NABU Kaiserslautern hatten an unserem Stand tatkräftige Unterstützung von der NAJU (Naturschutzjugend) Rheinland-Pfalz aus Mainz. Mit Unterstützung durch Andreas von Marées, dem Jugendbildungsreferenten des NABU Rheinland-Pfalz hatten die Schüler bei uns Aufgaben im Naturschutz zu lösen und konnten dabei für ihre Klasse von 1 bis 3 Punkte erreichen.

Unser Ziel war Interesse oder sogar zukünftiges Engagement bei den Jugendlichen für die Natur und den Naturschutz zu wecken.